Selbstwertgefühl ist ein psychologisches Bedürfnis und der beste Indikator für Glück. Es ist die eigene Art, sich als fähiges Individuum zu sehen, das mit den grundlegenden Herausforderungen des Lebens umzugehen weiß und in dem Bewusstsein lebt, es verdient zu haben, glücklich zu sein.

Nathaniel beschreibt sieben Säulen des Selbstwertgefühls:

  1. Bewusst leben – sich auch den eigenen Schmerzen und Ängsten stellen
  2. Selbstannahme – sich die Realität der eigenen Gedanken, Gefühle und Handlungen bewusst zu machen, auch wenn sie dem eigenen gewünschten Selbstbild nicht entsprechen
  3. Eigenverantwortlich leben – nicht auf einen Retter zu warten
  4. Sich selbstsicher behaupten – der Mut, authentisch zu sein
  5. Zielgerichtet leben – ein aktives Leben
  6. Persönliche Integrität – nach den eigenen Werten leben
  7. Liebe für das eigene Leben empfinden – und aus dieser die Kraft für eine positive Veränderung zu schöpfen

Rationalität, Eigenverantwortlichkeit und Integrität zu erlangen ist eine Entscheidung die man treffen kann und dann auch umsetzen muss. Um diese Aspekte im Alltag zu leben, muss die eigene Trägheit überwunden werden. Indem man sich dafür entscheidet, zeigt man das Bestreben, in sich eine Insel der Ordnung und Klarheit zu schaffen. Um sein Selbstwertgefühl zu stärken ist es oft auch notwendig, sich Unangenehmen zu stellen. Der Wunsch, unangenehmes zu meiden ist menschlich, verhindert aber manchmal die eigene Entwicklung. Ihm sollte kein höherer Stellenwert eingeräumt werden als unserer Selbstachtung.

Der Aufbau eines guten Selbstwertgefühls ist ein Prozess, der Durchhaltevermögen und Mut benötigt. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

______________

Verwendete Literatur:

  • Nathaniel Branden, „Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls, Erfolgreich und Zufrieden durch ein starkes Selbst“, München 1995